Stone Sour mit neuem Album auf Tour 2017


Stone Sour Tour 2017 / Stone Sour Live 2017
(Bild: Veranstalter)

Mit Stone Sour kehrt im Juni eine Speerspitze des US-amerikanischen Rockzirkus zurück und legt mit „Hydrograd“ den sehnlich erwarteten Nachfolger für das 2012 und 2013 in zwei Teilen veröffentlichte Konzeptwerk „House Of Gold & Bones“ vor. Mit diesen beiden Alben hatten sich Stone Sour endgültig in die globale Rock-Oberliga gespielt. Beide Werke stiegen weltweit hoch in die Charts und konnten unter anderem Top-Ten-Plätze in den USA, Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie in vielen weiteren Ländern verbuchen. Zudem stiegen sie bis an die Spitze der US-Hard Rock Charts sowie der britischen Rock Charts. Seither überzeugte die Band mit zwei kraftvollen EPs voller Coverversionen, zusammengefasst unter dem Namen „The Burbank Dualogy“. Nun ist die Zeit reif für ein neues Album, das die Band im Rahmen einer Welttournee live vorstellen wird. Nach Europa kommt sie zum Ende des Jahres, in Deutschland sind fünf Shows in Frankfurt, Berlin, Hamburg, Köln und München vorgesehen. Als Special Guests mit dabei: The Pretty Reckless.

Das neue Stone Sour Album gibt es z.B. bei Amazon:
Audio-CD „Hydrograd“Vinyl-LP „Hydrograd“ und MP3-Download „Hydrograd“

Stone Sour Tour 2017

Special Guests: The Pretty Reckless

So., 19.11.17 = Frankfurt, Jahrhunderthalle
Mo., 20.11.17 = Berlin, Columbiahalle
Mo., 27.11.17 = Hamburg, Sporthalle
So., 10.12.17 = Köln, Palladium
Mo., 11.12.17 = München, Zenith

Stone Sour-Tickets gibt es hier: Eventim

Mehr Informationen unter: www.stonesour.com
oder auf Facebook, Twitter und Instagram

Stone Sour galten lange als loses Nebenprojekt des sonst bei Slipknot beschäftigten Sängers Corey Taylor. Bereits in den 90ern gegründet, wurde die Band aber für mehrere Jahre wieder auf Eis gelegt. 2002 erfolgte die Wiederbelebung der Idee zu Stone Sour, als Gitarrist Josh Rand mit frisch geschriebenen Songs an Taylor herantrat. 18 Monate arbeiteten sie am selbstbetitelten Debüt, das 2002 mit großem Erfolg erschien. Zwei Songs des Albums wurden sogar für einen Grammy in der Kategorie ‚Best Metal Performance‘ nominiert.